BUTOKU SAI



der
Dai Nippon Butoku Kai
in
Kyoto/Japan



Ein großartiges Ereignis stand dieses Jahr auf dem Terminplan der Butokukai Mitglieder! Die diesjährige Butoku Sai der Dai Nippon Butoku Kai im Mutterland der Budokünste, in Kyoto - Japan!

Leider war der Deutsche Repräsentant der Dai Nippon Butoku Kai, Renshi Wolfgang Wimmer, verhindert, jedoch stellte er für einen seiner Schüler und ebenfalls Mitglied der DNBK, Johann Bobinger, ein Empfehlungsschreiben aus. Dieser reiste nach Japan und nahm an diesem außergewöhnlichem Event teil und vertrat hierbei nicht nur den Verband asiatischer Kampfkünste e.V. und die
Bushido-Kai, sondern war auch der einzigste Teilnehmer aus Deutschland!

Die Teilnehmer (über 600!) kamen aus der ganzen Welt! Armenien, Belgien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Israel, Malta, Portugal, Rußland, Spanien, Taiwan, Großbritannien, den Vereinigten Staaten von Amerika und natürlich aus Japan selbst!

Nachfolgend der Terminplan dieses Events:


25.04.02,
Eintreffen aller Länder auf dem Flughafen in Osaka

20.00-20.30 h
Erste Einweisung der Repräsentanten

26.04.02,
06.00-06.30 h

Haupttreffen der Mitglieder der Internationalen Abteilung und Begrüßung

06.30-07.30 h
Frühstück

Bis 19.00 h zur freien Verfügung, optional Ausflüge

19.00-20.00 h
Kleines Willkommensessen, gesponsert durch die Internationale Abteilung

21.00-21.30 h
Repräsentantentreffen

27.04.02,
06.30-08.00 h

Frühstück und Fertigmachen für Fußmarsch zum Butokuden


09.00-12.00 h

Einweisung und Einstudierung des Programmes der ID (Internationalen Abteilung)

13.00-16.30
Spezielles Budo-Seminar

16.30-17.00
Offizielles Foto im Butokuden und Budo Center

17.00 h
Rückkehr zum Hotel

18.00-20.00 h
Willkommens - Abendessen, gesponsert durch das Honbu der DNBK

21.00-21.30 h
Einweiung und Besprechung mit den Repräsentanten

28.04.02,
06.30-0730 h

Frühstück

09.30-10.30 h
Treffen der KYOSHI Titel-Träger der ID DNBK

12.00-13.00 h
Mittagessen der ID

15.30-17.00 h
Große Eröffnungszeremonie der Welt Butoku Sai

17.30-18.00 h
Offizielles Banquet

21.00-21.30 h
Repräsentantentreffen

29.04.02,
06.00-07.20 h

Frühstück, Einweisung in der Lobby und Eintreffen am Heian Schrein

07.45-18.30
Zeremonie am Heian Schrein

08.50-17.30 h
Welt Butoku Sai im Butokuden

18.30
Zurück zum Hotel

19.30-21.30
Abendessen im japanischen Ganka Garden Restaurant mit den Honbu Mitgliedern

30.04.02
06.00-07.30

Frühstück und Einweisung in der Lobby

08.00-08.15
Offizielles Gruppenfoto am Heian Schrein

09.00-12.00
International Budo Cultivation Event im Butokuden

14.00-16.00 h
Besuch des Shorenin Tempels und spezielle Lesung durch Sosai und Shinmon;
Präsentation von Geschenken an den Sosai

15.00-15.45
69 DNBK ID zertifizierte Mitglieder;
Ausgewählte offizielle Diplom-Präsentation
Ernennung von ausgewählten DNKB ID Mitgliedern zu neuen Rang und Titel

18.30-20.30 h
Abendessen aller DNBK ID Mitglieder

21.00-21.30
Abschlußtreffen der DNBK ID Mitgleder

01.05.02
Abreise der Teilnehmer

 
Johann Bobinger
Am Platz der "Entstehung" der japanischen
Budokünste. Auf dieses Ereignis weist dieser Stein hin, dessen
Geschichte bis in das Jahr 818 zurückreicht.
Sein Standort ist inmitten des Butokuden.



Der Heian Schrein

Eindrücke von Johann Bobinger anläßlich seiner Teilnahme an der Butoku Sai 2002:

Man hört öfters von dem sogenanntem Kulturschock. Für mich war es einer! Auch erforderte es meinerseits eine gewisse Zeit der Eingewöhnung. Aber, im Nachhinein betrachtet, möchte ich die Zeit nicht vermissen! Ein wirklich einmaliges Erlebnis. Jeder, der japanische Budokünste betreibt, versucht doch irgendwie in Kontakt mit Japan zu kommen, vielleicht sogar einmal dorthin zu reisen. Für mich persönlich war es seinerzeit das Größte, von meinem Sensei Wolfgang Wimmer für die Dai Nippon Butoku Kai empfohlen worden zu sein!


Johann während einer Pause im Butokuden,
im Hintergrund der alte, links der neue Butokuden

Natürlich hatte ich auch damals, wie jedes andere Mitglied der DNBK, einen Brief von Hanshi Hamada, dem Vorstand der Internationalen Abteilung der DNBK erhalten, in welchem dieser auf die Butoku Sai 2002 in Kyoto hinwies. Nur leider war dort auch vermerkt, daß nur zertifizierte Mitglieder teilnehmen dürfen! So habe ich mich eigentlich damit abgefunden, vielleicht in einigen Jahren (wenn mich mein Sensei auch für eine Zertifierung vorschlagen sollte) nach Japan zu reisen.

Aber wie das Leben so spielt! Aus privaten Gründen konnte mein Sensei, der zugleich auch der offizielle Koordinator der DNBK in Deutschland war, nicht an der Butoku Sai teilnehmen, empfahl mich aber gegenüber Hanshi Hamada an der Butoku Sai teilzunehmen und dort Deutschland zu repräsentieren! WOH!


Johann Bobinger (links) erhält ein Präsent
von seiner Exzellenz, Prinz Higashi Fushimi (rechts),
Vorstand der Dai Nippon Butoku Kai in Japan




Wer hätte ihn erkannt?
Allan Tattersall als Taiko-Trommler!



Nun ja, so kam es, daß ich als einzigster aus Deutschland zur Butoku Sai nach Kyoto/Japan reiste. Vorab war mir auch schon mitgeteilt worden, daß ich an der Butoku Sai selbst, bei der nur zertifizierte Mitglieder teilnehmen durften, aktiv nicht teilnehmen kann, jedoch bei der Veranstaltung der Internationalen Abteilung auch meine Fähigkeiten und Fertigkeiten auf der Tatami zeigen durfte.

Da mein Sensei mich empfohlen hatte mußte ich auch an allen Veranstaltungen, die normalerweise er besuchen sollte, als dessen Vertreter, beiwohnen. Wie die nahezu täglichen Treffen der Repräsentanten und speziell ausgesuchten ID Mitgliedern.

Bei meinem Eintreffen am Hotel machte ich auch gleich die Bekanntschaft von Hanshi Hamada, der mich persönlich in der Lobby begrüßte, zwar sein Bedauern über das Fehlen von Wolfgang Wimmer, aber die Freude meiner Teilnahme äußerte und mir Hilfe in allen Belangen meines Japanaufenthaltes zusagte. Hierzu bekam ich auch einen seiner Schüler zur Seite gestellt.

Aber ich war nicht ganz alleine! Von Lehrgängen her hatte ich schon die Bekanntschaft von Allan Tattersall gemacht und auch dieser war in Kyoto anläßlich dieses Ereignisses. Dieser nahm mich freundschaftlich zur Seite und bot mir Hilfe in allen Belangen an!

Wenn ich nun diese Tage zusammen fasse bleiben mir einzelne Erlebnisse und Erfahrungen tief im Gedächnis! Bei all dem Konkurrenzdenken, daß in Europa so herrscht, auch im Bereich des Budo, fiel mir hier extrem das "gemeinsame Miteinander" auf! Jeder, gleich welcher Graduierung, unterhielt sich mit anderen, akzeptierte uneingeschränkt die Person und die Fähigkeiten des anderen - ein großes Gemeinsames!

Dann war da noch ein Ereignis, welches ich in seiner Tragweite erst später, wenn überhaupt, erfaßte! Nach meiner Darbietung auf der Tatami anläßlich der ID Veranstaltungen kam ein Beauftragter von Hanshi Hamada zu mir und sagte mir, daß mich Hanshi Hamada gleich sprechen möchte. Ich ging, wie mir geheißen und hatte eine kurze Unterhaltung mit Hanshi Hamada, bei der er mich nach der Dauer meines Budopraktizierens, der geübten Budokünste und meiner derzeitigen Graduierung befragte. Nachdem ich seine Fragen beantwortet hatte, entließ er mich wieder.

Am Ende der Veranstaltung der ID, als alle Mitglieder vor Hanshi Hamada aufgereiht waren, hörte ich diesen anläßlich seiner Ansprache plötzlich meinen Namen und GERMANY sagen - was soviel hieß wie sich schnellstmöglichst ca. 8 m vor diesem einzufinden! Nachdem ich mit den entsprechenden Verbeugungen dort stand hörte ich, aufgrund meiner erheblichen Defizite im Englischen (von Japanisch ganz zu schweigen!) diesen SHODAN und noch etwas sagen - konnte dies jedoch nicht verbinden bzw. aufnehmen. Gleichzeitig berührte mich Hanshi Hamada mit seinem Fächer auf der rechten und linken Schulter.

Erst beim Verlassen des Butokuden kam dann Allan Tattersall auf mich zu, tätschelte meine Wange und gratulierte mir! Erst da begriff ich, daß mich Hanshi Hamada persönlich zum 1. DAN würdig befunden hatte. Desweiteren hatte er mich aufgrund meiner guten Leistungen, mit einem Titel ausgezeichnet, von dem selbst Kim Baylor, die Sekretärin von Hanshi Hamada sagte, daß dies eines der wenigen Male war, daß Hanshi Hamada diesen verlieh!

Was mir natürlich auch immer in Erinnerung bleiben wird, ist meine Begegnung mit dem Vorstand der Dai Nippon Butoku Kai in Japan, mit seiner Exzellenz, Prinz Higashi Fushimi. Dieser überreichte mir hierbei ein persönliches Geschenk!

Nun ja, eigentlich wollte ich nach der Butoku Sai noch etwas in Japan bleiben, mußte jedoch feststellen, daß dies ein sehr teures Pflaster ist, so daß ich am 01.05.02, zusammen mit den anderen Delegierten, abreiste.

Abschließend möchte ich mich bei allen Mitglieder der Dai Nippon Butoku Kai, der Internationalen Abteilung, den Schülern von Allan Tattersall, bei Allan selbst und Hanshi Hamada für deren Hilfsbereitschaft und Unterstützung bedanken! Auch möchte ich mich bei meinem Sensei, Renshi Wolfgang Wimmer, bedanken, der all dies für mich erst möglich gemacht hat. Obwohl noch nicht offiziell (da die dementsprechende Mitteilung noch nicht schriftlich an ihn ergangen), hab ich ihm zur Ernennung zum offiziellen Repräsentanten der Dai Nippon Butoku Kai in Deutschland gratuliert! Dies äußerte mir gegenüber Hanshi Hamada in einem persönlichem Gespräch.

Auch was nun meine Graduierung, die ich von Hanshi Hamada erhielt, betrifft, setzt sich dieser noch mit meinem Sensei Wolfgang Wimmer in Verbindung und informiert diesen genauer!

...Eines weiß ich schon jetzt: Bei der nächsten Butoku Sai, die in Europa oder benachbarten anderen Ländern stattfindet, bin ich wieder mit dabei!


Johann Bobinger



Zurück zur Übersicht