Geschichte der Dai Nippon Butoku Kai


Im 8. Jahrhundert Japans erkannte die herrschende aristokratische Klasse die Gegenwart der mächtigen Militärklasse der kämpfenden Samurai (Kriegerkaste), zur Aufrechterhaltung in ihren Gebieten an. Unter der höchsten Autorität des Kaisers Kanmu, die kämpferische Ritterlichkeit und militärische Vorzüglichkeit zu verbreiten, wurde der Butoku Den (Halle der Kampftugenden) 794 in Kyoto gegründet. Es war zur Ermutigung der Samurai Krieger zur Entwickelung ihre großen militärischen Fähigkeiten gedacht.

Es wird gesagt, dass am 05. Mai 818 auf Anordnung des Herrschers SAGA die YABUSAME -Zeremonie (Bogenschütze zu Pferd) in der Kampfsporthalle, genannt Butoku (Halle der kriegerischen Geschicklichkeit), zur Darstellung der aristokratischen Autorität der königlichen Majestät, in Kyoto nahe des Heian Schrein durchgeführt wurde.


Der Kinkaku-ji, der Goldene Pavillon in Kyoto



Seit dieser Zeit wurde das Butokuden das Zentrum für die Ausbildung in der Kriegskunst während der gesamten Geschichte Japans.

Seit dem Ende des 9. Jahrhunderts begann der Aufstieg der Krieger mit militärischem / kriegerischem Geschick die Geschicke der japanischen Geschichte zu dominieren. Sie wurden Bushi und/oder Samurai genannt und waren eine Klasse von Männern, die dem Adel dienten. Sie übten sich in Tachiuchi (Schwertkampf), Sojutsu (Speerkampf), Naginatajutsu (Hellebardenkampf), Kyuba no Michi (der Weg eines Reiters mit Pfeil und Bogen) und anderen verwandten Kampfkunstarten des Krieges.

Die Kriegerkaste während der Genpei Periode des 12. Jahrhunders brillierte nicht nur in den Kampfkünsten, sondern wurden auch bekannt als Männer mit hohen Moral- und Ethikvorstellungen. Sie waren treu dem Bushido-Code, der größer ist als alle Regeln der institutionellen Steuerung. Bushido hatte eine nachhaltige Wirkung auf den Adel für die nächsten tausend Jahre.

Im Feudaljapan vom späten 14. Jahrhundert bis Anfang des 19. Jahrhundert entwickelten sie komplexe Formen der Gefechtsführung mit Waffen, Rüstungen und verschiedenen Kriegsinstrumenten. Viele Ryuha Bujutsu (Kampfschulen die auf verschiedenen Systemen basieren) entwickelten ihre einzigartigen Gefechtsstrategien, Methoden, Theorien und Anwendung. Kämpfende Samurai als regierende Adelige setzten ihr Leben auf das Entwickeln solcher ehrfürchtiger Kampffähigkeiten und des Kults der militärischen Leistung ein.

Verschiedene entwickelte Heiho- (Kampfstrategien) Systeme wurden während der Kriege vom 15.-17. Jahrhundert in Japan entwickelt. In der entscheidenden Schlacht von Sekigahara um 1600 zerstörte der Clan Tokugawa die verbündeten Truppen Toyotomi und stellte im Anschluss die leistungsfähige, militärische Führung durch sein Shogunat, die Bakufu genannt wurde, in Edo (heutiges Tokyo) her.

Unter dem Regime der Bakufu behielten die japanischen Kampfkategorien ihre große traditionelle Ordnung für die folgenden 260 Jahre bei. Wir wissen, dass die Bushi (Kriegerkaste, oft genannt Samurai) nicht nur Meister der sozialen Elite für ihre militärische Geschicke waren, sondern auch die beispielhafte Führungsmoral verkörperten, durch Leben unter dem Ehrenkodex des Bushido, an dem sie unaufhörlich hafteten. Die Grundsätze des Bushido (Weg des Kriegers) verlangen vollkommenen Gehorsam gegenüber dem Verhaltenskodex und des Lebensweges, basierend auf den Tugenden der Ehre, Loyalität, Courage, Pflicht, schuldige Frömmigkeit, Opferbereitschaft, Integrität, Disziplin, Mitgefühl und unvergleichlichem Kampfgeist. Mit diesem gedanklichen Hintergrund hat der Bushi (Kämpfer) den Weg des Schwertes und andere verwandte militärische Disziplinen geschärft. Während der Tokugawa Periode bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts waren die abwechslungsreich gestalteten Kampfkunstschulen dahingehend entwickelt worden, ihre Vormachtstellung in den militärischen Fähigkeiten zu erklimmen. Traditionelle Bujutsu wie Kenjutsu, Gekikenjutsu, Heiho, Iaijutsu, Battojutsu, Naginatajutsu, Kogusokujutsu, Jujutsu, Kyujutsu, Bajutsu, Sojutsu, Hojutsu und verschiedene Waffenfertigkeiten wurden ausgiebig unter den Experten aus der Praxis auf dem Gebiet der Bestrebungen entwickelt.

Die Krieger wurden ständig daran erinnert, dass der Weg des Kriegers vorsieht, seinem Herrn mit höchsten Auszeichnung sowohl in der Schlacht als auch dem Alltag zu dienen. Die Kampfbereitschaft war seine Art sein ultimatives Opfer zu demonstrieren.

Als der Tokugawa Yoshinobu, der letzte Shogun, unter dem politischen Druck der dominanten Lords der Samurai Clane von Satsuma, Tosa und Chosua seine seiner politischen Macht zum Imperialen Thron zurück. Dies war ein Ergebnis der über Jahrhunderte geführten unfähigen Führung durch das Bakufu Tokugawa-Regime. Die politische Dringlichkeit und internationalen Druck der „schwarzen Schiffe“ aus Amerika und anderen europäischen Staaten, forderte die jungen Samuraiführer der drei großen Clans, den Neuaufbau der Nation unter kaiserlichen Monarchie voranzutreiben. Dies war der Beginn der Meiji-Restauration von 1867. Mit konzertierten politischen Bemühungen der neuen Samuraiführer von Satsuma, Tosa und Choshu, wurde der Neuaufbau der Nation betrieben, um gegenüber dem Westen aufzuholen und eine anerkannte Position in der militärischen und politischen Macht in der internationalen Gemeinschaft zu entwickeln. In diesen stürmischen historischen Prozess wurden auch die traditionellen Kriegskünste und ihrer philosophischen Lehrsätze wichtige Instrumente der nationalen Ideologie.

Nach dem Meiji-Restauration im Jahre 1867 wurden die Haito Rei (Gesetz der Abschaffung der mit dem Schwert) ausgestellt, um die soziale Ordnung durch den Wegfall der Privilegien der Samuraiklasse sicherzustellen. Seither ist die Praxis der Geki-Ken populär Akt in öffentlichen Demonstration unter einigen der Kenjutsu Praktikern für ihr wirtschaftliches Überleben. Allerdings nahm Seinan no eki, Krieg von 1877, der Ort in der Präfektur Kagoshima, durch den Samurai Takemori Saigo eine veränderte Perspektive ein.

Die speziellen Techniken des Batto Iai (Iai and Battojutsu) umfasste die Spezialabteilung der Tokyoer Polizei, die tapfer und mit wild schwingenden Schwertern kämpften , verursachten erhebliche Schäden bei den einst als unbesiegbar geltenden Streitkräften des Samurai Saigo. Diese traurige Berühmtheit lieferte eine plötzliche Popularität, neuer Energie und Notwendigkeit ernsthaften Kendo Trainings. Andere Faktor war der Sino-Japanischen Krieg gegen die Shing Dynastie in China. Internationale Instabilität in Asien forderte Japan, um kritische Bereitschaft der Armee für ihre nationale Verteidigung zu entwickeln. Im Jahr 1895, anläslich des historischen 1100jährigen Jubiläums der Reichshauptstadt von Kyoto Stadt durch Kaiser Kanmu, war der Heian-Schrein mit zusätzlichen Strukturen während des verheißungsvollen Fest wieder aufgebaut. Kaiser Kanmu ließ den Butokuden dort bauen um die aristokratischen Krieger zu ermutigen, ihre kriegerischen Fähigkeiten und Geist in 794 n. Chr. zu erneuern. Danach übernahmen der Gouverneur von Kyoto, Chiaki Watanabe, Herzog und Priester des Heian-Schrein, M. Minobu und der Schatzmeister der Präfektur Kyoto, H. Torikai und Chef der Polizei von Kyoto, Kumataro Sasa und Polizei-Captain Takamichi Tanaka die organisatorischen Promotion und beispiellosen Vorschlag zur Schaffung der nationalen Budo-Gesellschaft, die so genannte DNBK. Es begann als nationalen Budo Messeveranstaltung unter der Obhut seiner Majestät Kaiser Meiji. Allerdings wurde der Zweck dieser Budo-Organisation verschoben in dessen Hauptziele:

  • 1. Organisation von jährlichen Butoku Sai
  • 2. Gründung der Budo Schule Spezialist für Bildung, Führung und Lizenzierung
  • 3. Anerkennungen von Budoka
  • 4. Erhaltung der traditionellen Bujitsu
  • 5. Forschung und Publikation auf dem Gebiet der klassischen Waffen und Bujutsu.

1895, während der 1100 Jahrfeier der Kaiserstadt Kyoto, wurde die Dai Nippon Butoku Kai (Große japanische Kampftugend Vereinigung), deren Grundtugenden Respekt, Hingabe, Dankbarkeit, Integrität und Ehre waren, vom Ausbildungsministerium unter Aufsicht des Meiji Kaisers beauftragt, die verschiedenen RYU (Stile) des japanischen Bujutsu (Sammelbegriff für alle Kampfkünste der Samurai) zu festigen, fördern, kontrollieren, zu standardisieren und unter einem Dach zu vereinen. Ein hierzu gebildetes Komitee gab die offiziellen Rangbescheinigungen der Kampfkunstmeister (Budo menjo) und die Lehrerlizenzen (Shihan menjo) aus und bestätigte diese. RYU, die sich dem Butoku Kai nicht angeschlossen hatten, standen danach außerhalb des offiziellen Rahmens. Zurückblickend hatte die DNBK über 3 Millionen Mitgliedschaften zu einer Zeit und riesige Vermögenswerte, einschließlich des renommierten Butokuden der für die DNBK gebaut wurde und das benachbarte Budo-Center mit dominierender Unterstützung des Kaiserhauses Japans und der Zentralregierung.

Prinz Komatsunomiy Akihito Shinno, General der königlichen Armee stellte sich als der erste, oberste Vorstand dem Dai Nippon Butoku Kai zur Verfügung. Folglich wurde die DNBK das höchst anerkannte Hauptquartier, ausgestattet mit den national führenden Kampfkünstlern in allen Disziplinen und entwickelte sich zu einem Zentrum für Training, Forschung, Lizensierung und Veröffentlichungen im Kampfkunstbereich.

1899 wurde der Butokuden noch einmal umgebaut um Platz für den alten Ruhm und Status zu werden und um Platz für jeden Kampfkünstler zu bieten.

1911 wurde die Bujutsu Senmon Gakko (professionelle Schule der Kampfkünste), später Busen (Militärische Hochschule) innerhalb der Dai Nippon Butoku Kai hergestellt, um Beglaubigungen, Bescheinigungen auszustellen und professionelles Training aller Kampfkunstdisziplinen in Japan auszuüben. Dort unterrichteten einige der größten Kampfkunstlehrer des Jahrhunderts. Die Studenten lernten Kampfkunst und Philosophie, militärische Strategie und damit verbundene Fächer in einem Zweijahres- und einem Vierjahresprogramm. Die Absolventen dieser Elitegemeinschaft wurden zu den besten und höchstangesehenen Kampfkunstexperten ihrer Zeit gerechnet. In dieser Zeit überwachte der mächtige Butoku Kai fast das gesamte Kampfkunstgeschehen in Japan. Er gründete auch die ersten Unterscheidungen betreffend er Titel (Hanshi, Kyoshi und Renshi) für moderne Kampfkunstmeister, die in ihren Stilen Herausragendes leisteten.

In den 30iger Jahren wurde der Titel des Renshi vom DNBK z.B. verliehen an Funakoshi (1943 zum Kyoshi), Miyagi (1937 zum Kyoshi), Konishi, Otsuka (1942 zum Kyoshi) und Mabuni, später, in den 40igern an Higa Seiko, Yamaguchi Gogen, Nagamine Shoshin, Yagi Meitoku und Sakagami Ryu Sho, sowie 1946 an Hirai Minoru (Hanshi Aikido), um nur ein paar zu nennen.


Die Namensgebung Aikido basierte letztendlich auch auf den Dai Nippon Butoku Kai. Ueshiba bezeichnete es als Aikibudo. Er war ein Schüler des Daito Ryu Aikijujutsu und ersetzte hier lediglich "jujutsu" durch "budo" für seinen Stil. Diese Bezeichnung Aikibudo allerdings war für den Butokukai nicht akzeptierbar (in dem Gremium damals sass Hirai Minoru für diese Budokunst) und man einigte sich letztendlich auf Aikido.


Bis 1930 konnte die Dai Nippon Butoku Kai mehr als 2 ½ Millionen Schwarzgurte und mehr als zweihundertfünfzehntausend Hochrangige Experten, registriert in den acht Haupt-Kampfkunstdisziplinen, vorweisen. Der DNBK war die prominenteste Kraft im Budo und er half bei der Vorbereitung für die kritische psychische und physische Bereitschaft in den schwierigsten historischen Zeiten vom Ende des chinesischen-japanischen Krieges von 1895 bis 1941, vor dem 2. Weltkrieg. Sie war eine unabhängige und autonome professionelle Budovereinigung, geführt von den prominentesten Vertretern ihrer Künste für die Förderung des Geistes des traditionellen Budo/Bujutsu wie vorgesehen.

Es war eine rechtsfähige Stiftung und Organisation für karitative und pädagogische Zwecke, sanktioniert von der japanischen Regierung. Budo Senmon Gakko, Busen wurde von der DNBK gegründet, war die ausschließliche Akademie oder Fachhochschule für Budo von der nationalen japanischen Regierung zu dieser Zeit sanktioniert. Wie auch immer, 1941 nach dem Start des 2. Weltkireges, verfiel die Nation in die Verantwortlichkeit des Militärregimes und seiner nationalen Immobilisierungspolitik 1942. Als Ergebnis davon wurde die DNBK umstrukturiert in enen quasi nationale Regierungsarmee des Verteidigungsministeriums, Gesundheitsministeriums und Wohlfahrt und damit übernahm General Tojo der kaiserlichen Armee die administration und wurde Vorstandsmitglied des DNBK Board - da er auch Premierminister zu dieser Zeit war. Es was eine sehr bedauerliche und unglückliche Zeit in der Geschichte der DNBK das die traditionellen Budovereinigung von den herrschenden Milität und Politik ausgenutzt wurde. Aus diesem Grund sank jeder und jede Organisation in der ganzen Nation in das verzweifelte Feuer der unvermeidlichen historischen Kraft. Nach Beendigung des 2. Weltkrieges in Japan und der bedingungslosen Kapitulation wurde die Dai Nippon Butoku Kai 1945 von den Alliierten verboten, die DNBK löste ihre Organisation daraufhin freiwillig auf. Die Offiziere des Hauptquartieres von General Mac Arthur führten die Entmitiltarisierung Japans so heftig und vollständig in jedem Segment der gesellschaftlichen Institutionen. Im Bereich des Budo lösten und demontierten sie die DNBK und nahmen alle Vermögenswerte, inklusiv des Butokuden in Kyoto und all seiner verteilten Anlagen in Japan und terminierten alle Offiziellen als Teil der Nachkriegspolitik. Hochgraduierte DNBK Mitglieder des Kendo entschlossen sich ihre eigene Gruppe mit dem Namen Zen Ken Ren zu gründen und brachten den Sportaspekt mit Shinai in den Vordergrund. Es wurde deswegen auch Shinai Kyogi (Shinai Sportwettkampf) genannt. Zu dieser Zeit verließen sehr viele hoch angesehene Budoka mit DNBK Beurkundungen und Referenzen den DNBK und gründeten ihre eigenen Budogruppen, wie z.b. die japanische Kobudovereinigung, um nur eine zu nennen. So unterschiedliche Bewegungen wurde durchdringend durchgeführt, um weitere Verfolgung durch das General Headquarter zu vermeiden. Während dieser Zeit der verlorenen Nation, voll Trauer und Scham - 3 Millionen Menschen starben als Folge des unglücklichen Krieges, Japan mußte die schmerzhafteste Zeit ihrer Geschichte ertragen. Aber eines war, trotz der unabsehbaren Schwierigkeiten und Strapazen absolut sicher - es war die Seele der Menschen in Japan und deren Glaube, dass es nie untergehen wird. 1946 durfte im Bereich des Erziehungsministeriums das Budo im kleinen Maß wieder betrieben werden. Daraufhin beantragte der aufgelöste Butoku Kai, eine private Organisation gründen zu dürfen. Anfänglich wurde dies gestattet, jedoch kurz darauf auch wieder widerrufen. Generell wurde von den Menschen angenommen, dass die DNBK nie wieder eine Chance hätte, wieder ins Leben gerufen zu werden.Nach den Friedensverhandlungen in San Francisco 1952 erhielt Japan wieder seine Souveränität Hanshi Ohno und ein paar übrig gebliebene Elitemitglieder entschieden ein neuerliches Wiederaufleben der historischen DNBK Traditionen zu initiieren.

So war es 1953 das die DNBK wieder geboren wurde - mit dem gleichen Zeichen, einer neuen Charta, neuen Vision und einer quasi-Verbandsstruktur wie früher, aber sie hatte keinen Corporate Status der von der japanischen Nationalregierung sanktioniert war.


Der Butokuden, der in der Folgezeit von der Kyoter Polizei genutzt wurde, wurde 1970 zum Nationaldenkmal erklärt. 1953 wurde die Butoku Kai unter schwierigen Bedingungen, mit Hanshi Kumao Ono als Vorsitzenden, wieder gegründet um sie wieder zu einer lebensfähigen Macht im Budo zu machen. Seine Exzellenz, Prinz Higashi Fushimi, Jigo, der höchste Abt des Shorenin Tempels in Kyoto und ein Onkel des aktuellen Kaisers Akihito, wurde zum Vorstand dieser neuen Vereinigung gewählt.

Die neue Maxime der DNBK ist die Bewahrung der klassischen Kampfkunsttraditionen und die Betonung auf das Zurückgeben des Erbes, Vermächtnisses und Tugenden der Kampfkulturen und die Förderung der Erziehung und sozialer Dienst durch Kampfkunsttraining. Jede japanische Butoku Sai (Kampfkunst-Festival) wird jedes Jahr in Kyoto, beim Butoku Den, am 29. April, dem Geburtstag des Kaisers, abgehalten, an welchem alljährlich Hunderte von offiziellen Mitgliedern teilnehmen.

1965 stellte Tesshin Hamada die Traditionen der DNBK an der Ostküste der USA vor. 1972 wurde, mit Unterstützung des späteren Hanshi Kumao Ono und des Honbu, die erste amtliche Abteilung außerhalb Japans in den USA – Virginia und der Ostküste hergestellt und sie stellten außerdem anschließend die USA-Abteilung der DNBK unter Hanshi Hamada, nachdem sich die USA erfolgreich an der historischen japanischen Butoku Sai in Kyoto beteiligt hatte. 1992 stellten sie offiziell die internationale Abteilung unter die Führung von Hanshi Tesshin Hamada, als überblick über alle internationalen Mitglieder und zur Verbreitung des Geistes des Butoku Kai in der internationalen Vereinigung. Seit dieser Zeit wurden mehrere Budoka weltweit privilegiert, eine Mitgliedschaft in der DNBK zu erhalten und offizielle Anerkennungen von Graduierungen und titel zu erhalten, sowie an deren renommierten sanktionierten Veranstaltungen teilnehmen zu können. Darüber hinaus wurden viele sinnvolle Möglichkeiten zum Lernen und den Austausch von Budo Geist und Fähigkeiten geschaffen, wie Wolrd Butoku Sai, World Youth Butoku Sai und verschiedene Seminare und Veranstaltungen in der ganzen Welt. Folglich wurden viele qualifizierte Enthusiasten der internationalen Gemeinschaft als Mitglieder der DNBK International Division und haben die immense Chancen wahrgenommen, die vom Honbu angeboten wurden

  • 1994 wurde das erste offizielle internationale Kampfkunsttraining in London (Großbritannien) abgehalten.
  • 1992 wurde die erste amerikanische Butoku Sai in der Old Dominion Universität, in Norfold, Virginia, abgehalten und 20 Hanshi aus Japan sowie die Elite der Kampfkunstleiter des Honbu nahmen an dieser herausragenden Demonstration teil.
  • 1998 wurde die noch nie da gewesene Erste Welt Butoku Sai in der Old Dominion Universität mit über 250 Schwarzgurten aus 10 Ländern, abgehalten. Seine Exzellenz, Jigo Higashi Fushimi, Kousar des Kaisers Akihito führte die Honbu Delegation, bestehend aus 22 Mitgliedern, an. Die offiziellen Teilnehmer führten die Disziplinen Kendo, Jiujutsu, Naginata, Jojutsu, Iaido, Sojutsu, Aikido, Karatedo und Kobudojutsu vor. Die ganze Zeremonie wurde durchgeführt in einem würdevollen traditionellen Format mit der Integrität und Ehre der führenden Kampfkunstvereinigung.
  • 2001: die erste englische Butoku Sai in Manchester
  • 2000 - 2001 förderte die Internationale Abteilung des DNBK die erste Butoku Sai
    • in Burlington/Kanada,
    •  im Mittleren Westen der USA,
    •  Kalifornien und
    • vielen weiteren jährlichen Seminaren zur Förderung des Geistes des DNBK
  • 2002 wurde die 2. Welt-Butoku Sai im Kyoter Butokuden abgehalten - zugleich die 40 gesamtjapanische Butoku Sai und das 30jährige Jubiläum der amerikanischen DNBK Division, sowie 10jährigen Jubiläum der Internationalen Abteilung.
  • 2003 fand das Rensei Taikai in Deutschland statt, Hunderte von Teilnehmern reisten nach Magdeburg und gaben Vorführungen in den unterschiedlichen Bereichen des Budo.
  • 2004 wurde in Nordolk/Virginia an der Old Dominion University, die "All America Butoku Sai" abgehalten. Dies war das bis dahin größte Kampfkunstevent mit über 500 Teilnehmern
  • 2005 folgte ein
  • 2006 ein weiteres Budoseminar in
    • Chartres/Frankreich und danach
    • die erste belgische Butoku Sai in Brüssel. Hierzu sandte König Albert II die Begrüßungsworte.
  • 2007 - erste Welt-Jugend Butoku Sai mit über 300 Teilnehmern aus 7 Nationen in Norfolk/Virginia/USA
  • 2008 - 3. Welt-Butoku Sai im Butokuden in Kyoto mit über 1100 Teilnehmern aus 35 Ländern. dies war das bislang größte Event in diesem und in Japan
  • 2009
    • jährliche japanische Butoku Sai im April und erstes Elite Budo Seminar (für 10 Tage) mit 30 Teilnehmern aus 7 Nationen
      im selben Jahr Internationale Rensei Taikai in Athen/Griechenland
  • 2010
    • japanische Jugend Butoku Sai
    • Elite Budo Seminar im Butokuden in Kyoto
    • 4. Amerika Butoku Sai und Commemorative Gasshuku in Virginia Beach mit mehr als 500 Teilnehmern
  • 2011
    • Kanadische Butoku Sai und 2. Welt Jugend Butoku Sai in Queens University, Kingston, Ontario/Kanada mit über 300 Teilnehmern
    • Kyoto Elite Budo Seminar für Iaido und Kendo
  • 2012 - 4. Welt Butoku Sai / Rensei Taikai Kyoto Butokuden Japan


Gegenwärtig sind Hanshi Manabu Adachi, 9th Dan Kendo und Hanshi Masakatsu Tsujino, 9th Dan Kendo als unterstützende Berater des Board der Hanshi und Hanshi Takemichi Kuwahara. 9th Dan Jujutsu steht als Präsident des Hanshi Boards des DNBK Honbu in Kyoto zur Verfügung. Sie leiten die administrativen Operationen der Organisation und das aktive Hanshi Board unter der Koleitung der Vizepräsidenten: Hanshi Takeo Nakada und Hanshi Tesshin Hamada, wie auch Hanshi Kenji Takada der als Managing Direktor zur Verfügung steht.

In der Internationalen Abteilung, mit Stand im Jahr 2010, gibt es offizielle Repräsentanten in Arizona/USA, Armenien, Australien, Belgien, Boston/USA, Chile, Deutschland, Florida/USA, Frankreich, Gibraltar, Griechenland, Großbritanien, Hawaii, Italien, Israel, Kalifornien/USA, Kanada, Malta, Mittlerer Westen/USA, Nepal, Österreich, Portugal, Rumänien, Russland, Schweiz, Spanien, zusammen mit über 2000 registrierten Yudansha (1.-4. DAN) in 35 Nationen, wobei die DNBK zukünftig beabsichtigt, sich weiter zu entwickeln und weitere Repräsentanten weltweit zu fördern. Die Vereinigung zielt nicht nur darauf ab, die klassischen Traditionen und das Erbe der japanischen Kampfkünste zu erhalten, sondern auch größere internationale Verständigung zu pflegen und durch Kampfkunsttraining und Ausbildung den Weltfrieden zu erhalten.

1153 ordnete Kaiser Toba den Bau eines kaiserlichen Palastes, genannt Shorenin an. Später wurde daraus der berühmte Tempel der Tendai Buddhisten und der dort residierende Oberpriester wurde traditionell aus der kaiserlichen Familie ausgewählt. Heute ist seine Exzellenz, Higashi Fushimi, Jigo der Oberpriester des Tempels und sein Sohn, Higashi Fushimi, Jiko dient als Shinmon. Das administrative Büro des DNBK ist innerhalb dieses Tempelkomplexes angesiedelt.

Am 1. Januar 2014 verstarb seine Exzellenz Prinz Higashi Fushimi.

Neueste Entwicklungen...
Im Honbu Vorstand herrschte die letzten 60 Jahre immer wieder der sehnsüchtige Wunsch, die alte Herrlichkeit der DNBK zurück zu bringen. So hatten sie mehrmals versucht, eine solche Sanktion der Regierung als offizieller Verband zurückzugewinnen, scheiterten aber aus dem einem oder anderen Grund. Es war der Fall der Dislokation und Apathie bei einigen Mitgliedern gewesen und blieb im No-Action-Status bis Ende Oktober 2012.

Schließlich wurde im Vorstand angekündigt, dass dieser Status sich ändern muß - alle stimmten diesem zu dies im zeichnenden Jahr 2012 zu ändern, nach der Feier der 50. japanischen Butoku Sai und 4. Welt-Butoku Sai, im Feiern des großen Geist der DNBK und der glorreiche Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft durchgeführten. Hanshi Hamada beschloss, Architekt und Kampagne dieses anspruchsvolle Initiative im Alleingang zu bewältigen, für die Durchführung der härtesten rechtliche Hindernisse und technischen Fallstrike, die innerhalb von drei Wochen durchgeführt werden mussten. Nach der Zustimmung des Vorstandes schob Hanshi Hamada diese überwindbare Agenda mit Hilfe von Rechtsteams in Tokyo voran und verbrachte hunderte von Stunden täglich und in der Nacht mit Konferenzen mit Hansh Kuwahara und Hanshi Takada um ein Regelwerk wieder aufzustellen, welches heutigen Gesetzeslagen entspricht. Schließlich wurde dieses zum Fristtermin am 3. Dezember abgeschlossen und das Notaramt der Regierung von Kyoto erteilte die offizielle Bestätigung von Ippan Shadan Hojin Dai Nippon Butoku Kai, welches die Hauptorganisation der DNBK ist. Für 60 Jahre war die DNBK eine private Vereinigung und nichts wurde unternommen, dies zu ändern, aber in einer Zeit von 3 Wochen wurde die DNBK wieder eine Vereinigung, sanktioniert als Hauptorganisation. Ehemalige Vorstandsmitglieder waren erstaunt, dass es tatsächlich in so kurzer Zeit mit undenkbar Geschwindigkeit möglich war, dies durchzuführen.

Jedoch war die wirkliche Veränderung, was danach erfolgte als Ergebnis eines solche bedeutenden Wandels. Alle bisherigen Mitglieder wurden gebeten, aus dem Amt zurücktreten und sich in der neuen Rolle des Budo entsprechend ihrer Budokunst als Experte dieser Domain zur Verfügung zu stellen. Nur fünf blieben im Vorstand, um den gesetzlichen Vorschriften und Richtlinien nachzukommen. Man stellte sich vor, das die klassischen Busen, Budo-Spezialisten-Professionelle Akademy der Vorkriegszeit das Kardinal-Modell ist, das die Nation in der Frühzeit der DNBK inspiriert hatte. Mit diesem großen Wandel und Paradigmenwechsel wurde die organisatorische Struktur neu gestaltet, um den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft nachzukommen. Es wurden mehr junge Budoka hereingebracht, ebenso talentierte beiderlei Geschlechts in den einzelnen Fachrichtungen. Das gegenwärtige Board ist sehr klein aber hocheffizient und mehr fokusiert an praktischen Lösungen mit hoher Geschwindigkeit und Präzision. Es ist fremdbestimmt und es wurden mehr Ressourcenzuteilung zu den Programmen und Aktivitäten für die Mitglieder vorgenommen, es ist dynamischer mit einem Schwerpunkt auf gemeinsame Visionen. Die Vorstandschaft glaubt, die DNBK ist dazu bereit den großen Schritt zu machen zur Rückkehr in die alte herrliche Gegenwart des Geistes. Als Ergebnis dieser Verschiebung wird die internationale Gemeinschaft stark in Form von mehr Möglichkeiten und starke Verbindung mit Honbu profitieren.

Abschließend ist die DNBK nunmehr seit dem 3. Dezember 2012 wieder eine General Corporation, sanktioniert von der japanischen Regierung, wie es vor 118 Jahren in den Original Statuten festgelegt wurde. Am 11. Februar 2013 wurde die erste allgemeine Sitzung des Honbu DNBK abgehalten - alle Titelträger wurden gebeten, an dieser teilzunehmen - es war ein Paradigmenwechsel in bezug auf die historische Kontinuität und Transformation.



DNBK Veranstaltungen der Germany - Branch:

  • 17./18. Juli 2010 - 1. Shibu Taikai beim SC Bayer 05 Uerdingen
  • 05.-12. Oktober 2011 - 2. Shibu Taikai bei JJ und Karate Schule Penzberg
  • 09.-11. November 2012 - 3. Shibu Taikai bei JJ und Karate Schule Penzberg
  • 26./27. Oktober 2013 - 4. Shibu Taikai bei Seishin Shintai Kyokai Stade
  • Oktober 2014 - 5. Shibu Taikai beim FC Horgau


Quellen: Offizielle Unterlagen der Dai Nippon Butoku Kai.



© Dai Nippon Butoku Kai - Internationale Abteilung der DNBK

Es ist vorgeschrieben, dass das offizielle Zeichen der DNBK, sowie der Inhalt dieser Seiten nicht ohne förmliche Zustimmung, erteilt vom Vorstand der Internationalen Abteilung und dem Honbu, verwendet werden darf. Urheberrecht wird in allen Fällen geltend gemacht, ohne Ausnahme.