3. Bundeslehrgang
des VaK e.V.
am 17./18.07.2004
in Krefeld / Uerdingen






Der diesjährige Bundeslehrgang wurde von Rainer Wardin und Uwe Widmer, in Zusammenarbeit und tatkräftiger Unterstützung deren Schüler, in Krefeld / Uerdingen durchgeführt - unter Mithilfe des SC Bayer 05 Uerdingen e.V.

 

Als Referenten standen zur Verfügung:

  • Shihan Allan Tattersall, Hanshi, Hachidan für Myo Shin Ryu Jujitsu
  • Shihan Karl Heinz Lübcke, Renshi, Rokudan für Seitei Iaido
  • Shihan Reiner Brauhardt, Renshi, Rokudan für Aikido
  • Shihan Patrick Dimayuga, Kyoshi, Rokudan für Aikido
  • Shihan Uwe Widmer, Renshi, Rokudan für Kyokushin Karate
  • Sensei Thomas Haumüller, Yondan und Sensei Heinz Perzl, Sandan für Karate-Do (Shotokan)
  • Sensei Mike Brauer, Yondan und Sensei Jean-Pierre Artige, Sandan für Jiujitsu und Aikijitsu
  • Stephan Peitz und Georg Triebels für Tai Chi
  • Amedeo Pastore, 4. DAN Taekwondo
  • Sihing Jörg Schlangen für Avci WT

Es war einmal wieder ein rundum toller Lehrgang! Interessierte, engagierte und am Ende auch sehr zufriedene Teilnehmer!

Jeder nahm große Mühen auf sich, um an diesem 3. Bundeslehrgang teilnehmen zu können bzw. stellte andere Termine hinten an. Wie die Teilnehmer, so auch die angereisten Referenten!

  

Karl-Heinz Lübcke unterbrach speziell für diesen Lehrgang seinen Urlaub, Patrick Dimayuga reiste mit seiner Familie aus Frankreich an und hatte hier eine Anfahrtszeit von einfach 14 Stunden, Allan Tattersall mit Uke, Renshi Karl Fitzsimons, welche alle anderen Termine verschob, nur um an diesem Bundeslehrgang teilnehmen zu können, Amedeo Pastore, vor 3 Wochen Vater geworden, mitsamt Frau und Kind aus Baden-Württemberg anreiste und und und......

Aber nicht nur die Referenten! Jeder einzelne Teilnehmer wendete große Mühen auf und ließ es sich nicht nehmen, um an diesem Bundeslehrgang, der von den Organisatoren bestens vorbereitet und durchgeführt wurde, zu besuchen!

 
 

Selbst Wolfgang Wimmer, der Ehrenpräsident und 1. Vorstand des VaK e.v. war anwesend. Gerade seine Teilnahme war bis ca 2 Tage vor dem Bundeslehrgang noch fraglich, da seine Frau Uschi in der "heißen Phase" der Entbindung deren ersten Kindes, Jacqueline Desmjna ist. Aus diesem Grund hatte Wolfgang die Organisatoren auch gebeten, ihn von der Liste der Referenten zu streichen, da seine Anwesenheit bis kurz zuvor ein Fragezeichen war.

Nachdem aber der Arzt aber auch seine Frau "grünes" Licht signalisierten, gab es auch für Wolfgang kein Halten mehr - obwohl nahezu stündlich Telefonate nach Hause erfolgten!

Und so waren sie alle gekommen, denen keine Entbehrung zu groß war und ist, um Budo in der Weise zu praktizieren, wie es sich als Standart innerhalb unseres Verbandes auf den letzten Bundeslehrgängen herauskristallisierte und die seit langem ihren persönlichen Beitrag hierzu leisten!

 

  

 

Patrick Dimayuga und Reiner Brauhardt verdeutlichten im Aikido die dahinterstehenden Prinzipien und deren Umsetzung in einer Technik. Dies steigerte sich bis hin zu einer dynamischen Form auf der Grundlage des bis dahin gelehrten.

Karl-Heinz Lübcke zeigte in seiner Unterweisung im Iai, sein ausgeprägtes Metsuke und Zanshin. Wichtig war ihm die Vermittlung der Grundbewegungen und -kenntnisse. Diese bilden die Basis der Formen und sind vor diesen zu meistern. Obwohl nur sehr wenige Iaidoka anwesend waren, standen andere Budoka aus weiteren, unterschiedlichen Stilen in Trainingseifer und Freude an der Bewegung diesen in nichts nach. 

 

Mike Brauer und Jean-Pierre Artige unterrichteten in ihrem Bereich Jiujitsu und Aikijitsu und vermittelten auch hier Grundkenntnisse beider Systeme, diese jedoch mit verschiedenartigen Variationen ausgeführt.

Die chinesischen Kampfkünste wurden durch Stephan Peitz, 4. DAN Karate-Do, und Georg Triebels (2. DAN Iaido) sowie Jörg Schlangen, Sihing im AVCI Wing Tsun repräentiert.

Stephan und Georg zeigten die entspannenden und meditativen Techniken des Tai Chi, was aber nicht heißen soll, dass man dabei nicht ins Schwitzen gerät. Auch hier wurde gelehrt, dass es durchaus realitätsbezogene Aspekte gibt. Im Vordergrund sollten allerdings die eigenen Empfindungen und das eigene Erleben stehen.

Sihing Jörg Schlangen übte mit den im WT meist unerfahrenen Teilnehmern gleich die Basis seines Stils, schon nach kurzer Zeit ging man in die „Realität“ und alle staunten, wie schnell man doch auch als erfahrener Budoka getroffen und zermürbt werden kann, eine lehrreiche Erfahrung.

 

Amedeo Pastore fesselte die Teilnehmer mit seiner gewohnt humorvollen Art, sowie Trittpräzision. Er übte mit den Teilnehmern "Pratzentraining" und konnte durch seine offene Art auch Budokas der "weichen" Systeme zu einem Kick animieren.

Ein Highlight waren natürlich die Unterrichtseinheiten mit Hanshi Tattersall, der zusammen mit seinem Schüler, Shihan Karl Fitzsimmons, Renshi Rokudan den Gedanken vermittelte, welcher hinter dem Myo Shin Ryu JuJitsu steht. Mit augenscheinlich kleinen, unauffälligen und unspektakulären Bewegungen, die jedoch große Wirkung zeigten überzeugte er selbst Anhänger des "bavarian Sumo-clubs" (eine Bezeichnung die Allan selbst fand). Dies jedoch alles unter Wahrung der Etikette mit einem, wie Allan üblich, gehörigem Schuß Humor!

  

Am Sonntag morgen wurde spontan die Planung von Uwe, der damit den Hauptorganisator Rainer überraschte, geändert. Es wurde etwas gekürzt, verschoben und gestreckt und schon stand Wolfgang Wimmer auf der Tatami und unterrichtete alle Teilnehmer im Bereich des Jiujitsu. Hierbei legte Wolfgang den Schwerpunkt darauf, daß es nicht primär wichtig ist, welche Budokunst man ausübt. So zeigte er gegen den gleichen Angriff mehrere Möglichkeiten der Abwehr, wobei jeweils nur der Abschluß der Technik variierte, d.h. Karate-Ka wendeten einen Fauststoß, Taekwondo-Betreibende Kicks und Betreiber der "weichen Budokünste" einen Hebel an.



Am Samstag abend hatte Rainer in den Löschenhof zu einem gemeinsamen Büfett geladen, welches innerhalb kurzer Zeit auch schon leer war, hatten alle Teilnehmer doch während des Lehrganges sich sehr engagiert und waren sichtlich hungrig.  Die Küche wurde auf die hungrigen aufmerksam und zauberte auf die Schnelle noch diverse Nachspeisen, sowie Pommes, Currywürste usw.! Im Rahmen dieses Bundeslehrganges überreichte Hanshi Tattersall, als Vertreter der Dai Nippon Butoku Kai (England) an Hans Kitzen, Rainer Wardin, Michael Brauer, Reinhard Kubas, Stefan Leiendecker und Christoph Mockenhaupt deren Graduierungsanerkennungsurkunden der DNBK. Dies fand in einem feierlichen, zeremoniellem und dem Anlaß gebührendem Rahmen statt, unter Beteiligung vieler, auf Seiten der Referenten, anwesenden zertifizierten DNBK Mitglieder wie,

  • neben Hanshi Tattersall
  • Shihan Patrick Dimayuga, Kyoshi, Rokudan, off. Beauftragter DNBK für Frankreich
  • Shihan Wolfgang Wimmer, Kyoshi, Rokudan, off. Beauftragter DNBK für Deutschland
  • Shihan Karl Fitzsimmons, Renshi, Rokudan
  • Shihan Uwe Widmer, Renshi, Rokudan
  • Shihan Reiner Brauhardt, Renshi, Rokudan
  • Sensei Thomas Haumüller, Yondan
  • Sensei Heinz Perzl, Sandan


Dies war jedoch noch nicht alles! Die Kindergruppe des SC Bayer 05 Uerdingen führte eine Kata vor dem zahlreich erschienenem Publikum, allen Lehrgangsteilnehmer, sowie den Referenten durch. Bemerkenswert hierbei war der Umstand, das es sich hierbei um Kinder handelte, die erst seit ca. 6 Wochen Kyokushin Karate betreiben, ihre Aufgabe jedoch so bravorös lösten, daß alle dies mit einem kräftigen Beifall bedachten!

Bereits am Freitag vor diesem Bundeslehrgang waren viele der Referenten angereist, stellten sich doch ein paar Budoka den Anforderungen einer DAN-Prüfung!

Bestanden haben:
  • Rainer Wardin - Nidan Kyokushin Karate
  • Suat Gürleyen - Nidan Karate-Do
  • Güngör Ezengin - Nidan Karate-Do
  • Mustafa Güner - Nidan Karate-Do
  • Giovanni Cianfrini - Nidan Karate-Do



Weitere Bilder


Zurück zur Übersicht